Seite wählen

RELEVANZ UND ZIELE

Nutzung der Möglichkeiten von virtuellen Darstellungen und Abläufen zur Verbesserung und Erweiterung der Prozesse in Unternehmen mit digitalen Hilfsmitteln.

Nutzung:

  • Entwicklung
  • Vertrieb
  • Produktion

VORHABEN

Das Projekt erstellt zusammen mit Partnern aus der Industrie (KMU) einen Raum zur Projektion einer dreidimensionalen Illusionswelt der virtuellen Realität. Dieser Raum ermöglicht eine 1:1 Darstellung der virtuellen Produkte und kann direkt begangen werden. Dabei sollen alle verfügbaren 3D-Daten darstellbar sein.

  • Virtuelle Darstellung von Kundenwünschen
  • Erleichterung der Teamarbeit und Vernetzung
  • Unterstützung der Instandhaltung
  • Visualisierung der Layout Planung
  • Fertigungsplanung von Werkstücken
  • Anlagenplanung

EFFEKTE

Ein CAVE (Cave Automatic Virtual Environment; wörtlich übersetzt: Höhle mit automatisierter, virtueller Umwelt) kann für verschiedene Bereiche genutzt werden. Bspw.: 

CAD: Es werden CAVE-Systeme eingesetzt, die den Entwicklern in einem dreidimensionalen Panoramasystem das spätere Aussehen von Geräten oder Gebäuden vermitteln.

Konstruktion/Telepräsenz: Ingenieure arbeiten mit der CAVETechnologie über große Distanzen an virtuellen Konstruktionen.

Medizinische Forschung: Wissenschaftler benutzen CAVEs zum Beispiel zur Darstellung des Herzens, von Enzymen oder zur DNA-Forschung.

Unterhaltung: Die Immersion in Videospielen wird verstärkt. Für die 3D Spiele Doom, Quake II und Quake III Arena existieren schon funktionsfähige Portierungen.

Es wird ein CAVE so gestaltet, dass er für KMU vielfältig nutzbar ist und umfassend eingesetzt wird. Bisherige Einsatzfelder werden auf KMU-Anwendungen übertragen.

TRANSFERFORMATE

  • Open Lab
  • Expand Reality
  • Transfer über Köpfe

KOMPETENZEN

Die Hochschule Neu-Ulm forscht seit Jahren im Bereich Mixed Reality vor allem an der virtuellen Darstellung der Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb. 

TEAM

Prof. Manfred Plechaty, Prof. Dr. Walter Swoboda, Prof. Danny Franzreb, Hochschule Neu-Ulm

ANMELDUNG FÜR TERMINE

Anmeldung für Termine

AKTIVITÄTEN

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Die Start-up Night der Gründerinitiative an der Hochschule Biberach vernetzt Gründungsinteressierte, Gründer und erfolgreiche Start-ups aus dem Raum Biberach und Oberschwaben. Sie ist ein informeller Treffpunkt der lokalen Gründerszene und dient dem Kennenlernen und Kontakte pflegen.

mehr lesen
20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

Mit einer Podiumsdiskussion, Impulsvorträgen aus den InnoSÜD-Teilprojekten und einem Marktplatz bringt InnoSÜD an der Hochschule Neu-Ulm Akteur*innen, Unternehmen und Initiativen zusammen, die sich in der Region für Nachhaltigkeit einsetzen. Den Auftakt bildet eine Keynote-Rede der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan.

mehr lesen
Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Verschiedene lokale Initiativen und Organisationen widmen sich im Herbst 2019 dem Thema Nachhaltigkeit: Die Stadt Ulm, die lokale agenda ulm 21, das Ulmer Netz für eine andere Welt e.V., der Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V. (unw), der Hochschulverbund InnoSÜD und die Hochschulen Biberach und Neu-Ulm. Alle Termine hier im Überblick.

mehr lesen
Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Die internationale Konferenz brachte Referent*innen aus Deutschland, Europa und den USA zum Austausch über nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung zusammen. 100 Besucher*innen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Unternehmen folgten der Einladung an die Hochschule für Gestaltung; Ulms OB Gunter Czisch sprach ein Grußwort.

mehr lesen