Seite auswählen

RELEVANZ UND ZIELE

Der Umbau der Städte zur Nachhaltigkeit ist ein weitreichender gesellschaftlicher Such- und Lernprozess.
Auch über die Metropolregionen hinaus, bilden der Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen, politische und ökonomische Teilhabe und die lokale räumliche und kulturelle Eigenart den konkreten Hintergrund um zukunftsfähige Stadt/Land Beziehungen zu sichern. Im Projekt werden Ergebnisse globaler Forschung auf die Region angewandt und ein transdisziplinärer Dialog angestoßen.

VORHABEN

Auf einem internationalen Kongress werden aktuelle Ergebnisse internationaler Stadtforschung vorgestellt und ins Verhältnis zur Region Oberschwaben-Bodensee gesetzt. Der Blick auf diese polyzentrisch geprägte Stadt/Landschaft zwischen den großen Konzentrationsräumen München, Zürich und Stuttgart wird ergänzt durch die Betrachtung vergleichbarer Siedlungs- und Akteursmuster in Europa.

EFFEKTE

Nachhaltige Stadtentwicklung kann heute nicht mehr an kommunalen Grenzen enden. Städtische Kerne, verstädtertes Umland und Landschaft müssen gemeinsam in ihren gegenseitigen Abhängigkeiten und Potenzialen betrachtet werden. Hier bietet die heterogene Flächennutzungsstruktur der Regionen griffige Ansätze, um Siedlungsflächen und Freiräume in ein zusammenhängendes zukunftsfähiges System – eine „natürliche Urbanität“ – zu transformieren. Der Kongress legt die Basis für einen transdisziplinären Dialog über Flächennutzung und interkommunale Handlungsansätze und qualifiziert den Hochschulverband als beratende Instanz.

Die Ergebnisse des Kongresses werden veröffentlicht. Mit den regionalen Stakeholdern werden in einem zweiten Schritt konkrete Projektansätze abgeleitet, die sich als Reallabore umsetzen lassen. So können wirtschaftliche Potenziale, kommunale Interessen und landschaftliche Ressourcen als starke Basis einer integrierten Entwicklung genutzt werden.

TRANSFERFORMATE

Forschung für eine global wie regional ausbalancierte Entwicklung muss darauf abzielen, den wachsenden Kenntnisstand über komplexe urbane Strukturen, Prozesse und Akteure wirksam umzusetzen. Im Kongress werden Vorträge und Workshops gemischt. Globale Experten treffen auf regionale Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Veranstaltung wie auch anschließenden Publikationen dienen als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und der Öffentlichkeit um den Wandel zu nachhaltiger Stadt/Land Entwicklung als gemeinsame Aufgabe bewältigen zu können.

TEAM

Prof. Dipl.-Ing. Ute Meyer, Martin Spalek, Hochschule Biberach

AKTIVITÄTEN