Seite wählen

RELEVANZ UND ZIELE

Automatisiertes Fahren hat das Potenzial den Fahrkomfort und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Die Voraussetzung für die Nutzung automatisierter Fahrzeuge sind hohe Akzeptanz und angemessenes Vertrauen. Durch menschzentrierte, adaptive Interaktionskonzepte kann dies ermöglicht werden. Grundlage dafür stellt die Entwicklung und Evaluation einer reliablen Messmethode zur Fahrerzustandserfassung dar.  Ziel ist es Fahrerzustandsdaten des automatisierten Fahrens zu erheben und regionalen Firmen und Forschungseinrichtungen verfügbar zu machen.

VORHABEN

Konzeption und Aufbau eines Sensorsystems zur Erfassung des Fahrerzustandes

  • Definition von Fahrszenarien
  • Erhebung der Fahrerzustandsdaten im Fahrsimulator und evtl. im Realfahrzeug
  • Evaluation und Transfer der Ergebnisse

EFFEKTE

Die erhobenen Messdaten sowie das Konzept des Sensorsystems werden regionalen Firmen und Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. Die gesammelten Messdaten können dort zur Entwicklung von adaptiven Benutzerschnittstellen in der Mensch-Maschine-Interaktion im Bereich des automatisierten Fahrens beitragen.

TRANSFERFORMATE

In der Maßnahme MM6 stehen zwei Transferkonzepte im Fokus: „Augmented-Test-Reality“ steht für die Erfassung von Sensordaten in realitätsnahen Fahrsimulationen. „Innovationszirkel“ steht für die interdisziplinäre Kompetenzbündelung der Universität Ulm, sowie Kooperationen mit industriellen Partnern.

KOMPETENZEN

Die Abteilung Human Factors befasst sich mit der Erforschung der Interaktion des Menschen mit technischen Systemen und darauf basierend der Entwicklung von innovativen Interaktionskonzepten.

  • Fahrsimulator- und Virtual-Reality-Studien
  • Eye-Tracking
  • Biofeedback

KOOPERATIONSPARTNER

Potentielle Kunden dieser Maßnahme der Universität Ulm sind alle regionalen Firmen, die sich mit dem automatisierten Fahren und mit der Mensch-Maschine-Interaktion beschäftigen. Aber auch für die breite Öffentlichkeit, sowie für Behörden und Zulassungsstellen sind die Ergebnisse von großem Interesse. Aktuelle Kooperationspartner:

  • Hochschule Ravensburg-Weingarten
  • Automobilhersteller (Daimler, Porsche)
  • Zulieferer (Inmach, Adlatus, Bosch)

LEITUNG

Prof. Dr. Martin Baumann, Universität Ulm

AKTIVITÄTEN

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Die Start-up Night der Gründerinitiative an der Hochschule Biberach vernetzt Gründungsinteressierte, Gründer und erfolgreiche Start-ups aus dem Raum Biberach und Oberschwaben. Sie ist ein informeller Treffpunkt der lokalen Gründerszene und dient dem Kennenlernen und Kontakte pflegen.

mehr lesen
20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

Mit einer Podiumsdiskussion, Impulsvorträgen aus den InnoSÜD-Teilprojekten und einem Marktplatz bringt InnoSÜD an der Hochschule Neu-Ulm Akteur*innen, Unternehmen und Initiativen zusammen, die sich in der Region für Nachhaltigkeit einsetzen. Den Auftakt bildet eine Keynote-Rede der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan.

mehr lesen
Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Verschiedene lokale Initiativen und Organisationen widmen sich im Herbst 2019 dem Thema Nachhaltigkeit: Die Stadt Ulm, die lokale agenda ulm 21, das Ulmer Netz für eine andere Welt e.V., der Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V. (unw), der Hochschulverbund InnoSÜD und die Hochschulen Biberach und Neu-Ulm. Alle Termine hier im Überblick.

mehr lesen
Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Die internationale Konferenz brachte Referent*innen aus Deutschland, Europa und den USA zum Austausch über nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung zusammen. 100 Besucher*innen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Unternehmen folgten der Einladung an die Hochschule für Gestaltung; Ulms OB Gunter Czisch sprach ein Grußwort.

mehr lesen