Seite wählen

RELEVANZ UND ZIELE

  • Think Tank aufbauen, der Trialoge gewährleistet. 
  • Wissenschaft, pharmazeutische Unternehmen, Mediziner und Patienten/ Nutzer an einem Tisch bringen. 
  • Innovationsprozesse in enger Kooperation mit Nutzern entwickeln.
  • Innovationserfolg sichern

VORHABEN

Steigende Lebenserwartung, die Zunahme altersbedingter Krankheiten und der demografische Wandel stellen unsere Gesellschaft, besonders die Gesundheitssysteme vor enorme Herausforderungen. Die Medizin ist zwar in der Lage, Krankheiten besser zu diagnostizieren, Therapien effizienter und ökonomischer zu gestalten und damit Lebensqualität und Arbeitskraft maßgeblich zu steigern. Gleichzeitig besteht die Notwendigkeit, Gesundheitskosten zu senken, was einen verstärkten Innovationsdruck führt. 

Diese daraus resultierenden Innovationswettläufe führen zu einer Art Hypercompetition, mit dem Effekt, dass sich Produktlebenszyklen verkürzen und die Notwendigkeit besteht, mit Produktinnovationen die spezifischen Bedarfe der Nutzer und Patienten zu treffen. Es besteht also die Notwendigkeit, trialogische Verfahren einzusetzen, um Innovationsprozesse nutzerseitig abzusichern. Im Rahmen dieser Maßnahme soll daher ein Trialog initiiert werden, der die Entwicklung neuer innovativer Drug-Delivery-Konzepte begleitet und unterstützt.

EFFEKTE

Im Format Trialoge steht der persönliche Austausch zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft von der Identifizierung von Forschungsfragen über die Lösungsfindung bis zur Dissemination der Innovationen in die Praxis im Vordergrund. Hier treffen sich praxiserfahrene Wissenschaftler mit akademisch interessierten Praktikern aus Wirtschaft und Gesellschaft „auf Augenhöhe“.

TRANSFERFORMATE

Im Transferformat des Trialogs kommen Akteure aus Politik, dem Unternehmenssektor und der organisierten Zivilgesellschaft, begleitet von Wissenschaft zusammen, die in eine sogenannte Deliberation (einen Argumentationsaustausch mit Begründungen), miteinander treten, um möglichst breit akzeptierbare Lösungen zu finden. Dieses Format dient dazu, insbesondere in gesellschaftlich besonders umkämpften Innovationsbereichen die Realisierbarkeit von Konsensstrategien auszuloten.

KOMPETENZEN

Drug Delivery mit Schwerpunkt intranasale Darreichung ins Zentrale Nervensystem am Institut für Angewandte Biotechnologie / HBC und Medizintechnik am Institut für Medizintechnik und Mechatronik/ HU.

KOOPERATIONSPARTNER

  • Hochschule Biberach: Institut für Angewandte Biotechnologie;
  • Hochschule Ulm: Institut für Medizintechnik und Mechatronik;
  • Universität Ulm: Fakultät Naturwissenschaften/Klinikum;
  • Hochschule Neu-Ulm: Kompetenzzentrum „Vernetzte Gesundheit“
  • regionale forschende pharmazeutische Unternehmen, KMUs sowie auch Ausgründungen aus InnoSÜD
  • Patientenverbände, Krankenkassen, Kliniken und Praxiszentren, Gesundheitsämter

LEITUNG

Prof. Dr. Katharina Zimmermann, Hochschule Biberach

AKTIVITÄTEN