Seite wählen

RELEVANZ UND ZIELE

Schaffung eines Ortes für kreatives Arbeiten > Aufbau von Ressourcen

Transfer ermöglichen und durchführen > Entwicklung von Workshop- und Transferformaten sowie Qualifikation Mitarbeitender

VORHABEN

Das von der Hochschule Neu-Ulm geplante SPACE-Labor vereint drei Funktionsbereiche zu einem effektiven Laborformat: Creative Spaces, Rapid Prototyping / Modellbau und virtuelle und augmentierte Realitäts-Applikationen schaffen den Ort für die nutzerzentrierte Kreation und Umsetzung neuartiger Produkt- und Dienstleistungsideen.

EFFEKTE

Über Erfolg oder Misserfolg von Produkten entscheiden Nutzer meist aufgrund positiver oder negativer Eindrücke und nicht rein rational. Umso wichtiger ist es, dass der Gesamteindruck begeistert, also Gestaltung, Nutzen und Performance gleichermaßen die Sinne berühren und so den Kunden an ein Produkt oder sogar die Marke binden.

Zur Entwicklung innovativer Lösungen bedarf es der Untersuchung und Entwicklung von Trends, der Anwendung und Weiterentwicklung der oben beschriebenen Methoden und dem Austausch unterschiedlicher Disziplinen in kreativen Räumen.

Die Digitalisierung eröffnet zudem neue Spielräume bei der Produktentwicklung, die es für einen positiven Wandel zu nutzen gilt.

TRANSFERFORMATE

Das SPACE Labor verbindet Forschung, Prototyping und kreative Experimente bzw. Erlebnisse. Es fördert den Austausch zwischen Hochschulen und Unternehmen, von der ersten Ideengenerierung über Evaluierung bis zur Umsetzung.

Ein besonderer Fokus liegt auf unterschiedlichen Design-Thinking und User-Experience-Methoden: Empathisches Experimentieren, schnelles Prototyping, frühzeitiges Testen; all das gewährleistet eine Entwicklungsarbeit, die Nutzer- und Umsetzungsnähe vereint. 

KOMPETENZEN

Langjährige Erfahrung in den Bereichen: 

  • User Experience Design
  • Human-Computer Interaction
  • Design Thinking
  • Produktdesign
  • Modellbau

TEAM

Prof. Patricia Franzreb, Prof. Danny Franzreb, Prof. Dr. Markus Caspers, Alexander Warth, Hochschule Neu-Ulm

ANMELDUNG FÜR TERMINE

Anmeldung für Termine

AKTIVITÄTEN

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Event-Tipp: 14.11.19 Start-up Night Biberach #05

Die Start-up Night der Gründerinitiative an der Hochschule Biberach vernetzt Gründungsinteressierte, Gründer und erfolgreiche Start-ups aus dem Raum Biberach und Oberschwaben. Sie ist ein informeller Treffpunkt der lokalen Gründerszene und dient dem Kennenlernen und Kontakte pflegen.

mehr lesen
20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

20.11.2019: InnoSÜD-Blickpunkte: Nachhaltigkeit – Austausch lokaler Akteur*innen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft

Mit einer Podiumsdiskussion, Impulsvorträgen aus den InnoSÜD-Teilprojekten und einem Marktplatz bringt InnoSÜD an der Hochschule Neu-Ulm Akteur*innen, Unternehmen und Initiativen zusammen, die sich in der Region für Nachhaltigkeit einsetzen. Den Auftakt bildet eine Keynote-Rede der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan.

mehr lesen
Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Nachhaltigkeitsbegegnungen Ulm/Neu-Ulm: Veranstaltungsreihe im Herbst 2019

Verschiedene lokale Initiativen und Organisationen widmen sich im Herbst 2019 dem Thema Nachhaltigkeit: Die Stadt Ulm, die lokale agenda ulm 21, das Ulmer Netz für eine andere Welt e.V., der Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V. (unw), der Hochschulverbund InnoSÜD und die Hochschulen Biberach und Neu-Ulm. Alle Termine hier im Überblick.

mehr lesen
Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Rückblick und Video: Konferenz „Urbanes Land“ zeigte Ideen für nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung in Räumen zwischen Stadt und Land

Die internationale Konferenz brachte Referent*innen aus Deutschland, Europa und den USA zum Austausch über nachhaltige Stadt- und Landschaftsplanung zusammen. 100 Besucher*innen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Unternehmen folgten der Einladung an die Hochschule für Gestaltung; Ulms OB Gunter Czisch sprach ein Grußwort.

mehr lesen