Seite wählen

RELEVANZ UND ZIELE

Frauen gründen deutlich seltener als Männer. Nicht nur bei Akademikerinnen, sondern auch bei Frauen aus dem Bereich der beruflichen Bildung liegen unternehmerische Potenziale brach.

Ziel des Projektes ist es, diese Potenziale in der Region Ulm/Neu-Ulm besser auszuschöpfen, indem Entrepreneurship-Kompetenzen aus dem akademischen auch in den nicht-akademischen Teil des Arbeitsmarktes transferiert werden.

KOMPETENZEN

Seitens der Hochschulen

  • Entrepreneurship
  • Erfahrung in der Umsetzung von Mentoring-Projekten

Seitens der außerakademischen Kooperationspartner

  • Unmittelbarer Zugang zu den Zielgruppen
  • Spezifische Kenntnis der regionalen Arbeitsmarktsegmente
  • Verankerung in der Gründerszene

KOOPERATIONSPARTNER

  • Agentur für Arbeit
  • Technologie- und Gründungszentrum TFU
  • IHK Start Center
  • Institut für Bildung, Senden

VORHABEN

Das Projekt fördert die Gründung in allen Phasen, die langfristig parallel zueinander etabliert werden müssen:

  1. Identifizierung, Ansprache und Motivation unterschiedlicher Zielgruppen, bei denen die größten Gründungspotenziale vermutet werden (z.B. MINT-Absolventinnen, Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg nach oder auch während der Familienphase, Frauen mit Migrationshintergrund und beruflicher Qualifikation, etc.)
  2. Intensive Betreuung gründungswilliger Frauen bei der Gründungsvorbereitung und Umsetzung (z.B. durch Gründungsmentoring)
  3. Kontinuierliche Vernetzung von Gründerinnen und Gründern zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer (virtuell und real)

EFFEKTE

Langfristig soll der Anteil von Frauen bei den erfolgreichen Gründungen steigen.

Dazu sollen dauerhafte Strukturen zur Förderung sowohl der Gründungsmotivation als auch zur praktischen Unterstützung bei der Durchführung von Gründungen sowie zur Vernetzung etabliert werden.

Unmittelbares Projektziel ist also die Verankerung dieser Strukturen, die im Laufe der Zeit zu einem messbaren Anstieg des Anteils von Frauen bei den Unternehmensgründungen führen sollen.

TRANSFERFORMATE

  • Gründungsmentoring als Spezialfall des Transfers über Köpfe
  • Einsatz von Simulationen und Workshops
  • Innovationszirkel (Gründer-Cafés) zum Erfahrungsaustausch im Dialog oder Trialog

TEAM

Prof. Dr. Julia Künkele, Prof. Dr. Annika Halder

ANMELDUNG FÜR TERMINE

Anmeldung für Termine