Seite wählen

Virale Vektoren haben ein großes Potenzial für die Behandlung vieler Erkrankungen, einschließlich genetisch bedingter Krankheiten. Das InnoSÜD-Teilprojekt „Viral Vector Core Facility“ an der Universität Ulm arbeitet in einem eigens eingerichteten Labor daran, diese Therapie weiter voranzubringen. Wie der Ansatz funktioniert und wie die Herstellung der viralen Vektoren im Labor vor sich geht, erklärt das Forschungsteam nun in einem 360°-Video vor Ort im Labor. Premiere hatte das Video im Mai 2019 im Rahmen der „Extraschicht“ an der Hochschule Neu-Ulm, wo Besucher mit einer VR-Brille direkt ins Labor reisen konnten. Aber auch ohne Spezialbrille ist es möglich, den Rundgang zu erleben:

Entstanden ist das Video in Zusammenarbeit mit einem weiteren Verbundpartner, der Hochschule Neu-Ulm. Dort beschäftigt sich das Teilprojekt „Mixed Reality Konzepte“ damit, wie mithilfe von digitalen Technologien wie Virtual und Augmented Reality komplexe Themen und Prozesse vermittelt werden können. Das Video ist der Auftakt zu einer Reihe von 360 Grad-Videos rund um Forschungsthemen an den InnoSÜD-Verbundhochschulen – und Ergebnis der hochschul- und themenfeldübergreifenden Zusammenarbeit im Verbund.