Seite auswählen

Bei der ersten Innolution Night Ulm/Neu-Ulm konnten Besucher*innen an verschiedenen Locations Gründer*innen und ihre Geschichten kennenlernen, Workshops rund um Gründung und Entrepreneurship besuchen oder sich beim Speeddating selbst auf die Suche nach Partner*innen und Unterstützer*innen machen. Auch InnoSÜD war dabei.

Die InnoSÜD-Ausgründungsmentorin an der Universität Ulm, Dr. Birgit Stelzer, startete ihre Session in den Räumen der IHK Ulm mit einem Workshop zu agilem Projektmanagement und Design Thinking, bei dem das Publikum selbst kreativen Einsatz leisten durfte.

Anschließend stellten Gründer*innen aus den Bereichen Energie, IT, Biotechnologie und Medizin ihre Ideen vor: Niklas Gemp von Nexol Photovolthermics AG präsentierte eine Technologie zur solaren Warmwasserbereitung, die bislang unter anderem in sogenannten Off the Grid-Regionen in Schwellenländern zum Einsatz kommt.

Martin Jurisch berichtete mit seinem Talk zum Software-Angebot von AristaFlow aus einem Start-up, das bereits seit längerer Zeit erfolgreich läuft. Atilla Yüksel stellte sein Umfragetool „Erhebung.de“ vor und Dr. Johannes Schober erklärte seine Idee eines Tools zur Datenerhebung im medizinischen Bereich.

Den Abschluss machten zwei Vorträge aus einem weiteren InnoSÜD-Themenfeld, Gesundheit und Biotechnologie. Dr. Karthikeyan Balakrishnan vom Institut für Gentherapie der Universität Ulm berichtete aus seiner Forschung zur Bekämpfung von Alzheimer und Demenz. Dr. Anna Gilles und Dr. Johannes Schinko von TriGenes erklärten, wie Gülle aus dem Allgäu zur Produktion von lokal produzierten, biologisch abbaubaren Polymeren als Plastikersatz beitragen kann.

Alle Gründer*innen stellten sich im Anschluss an ihre Vorträge den Fragen der InnoSÜD-Ausgründungsmentorin und des Publikums und nahmen im Gegenzug auch deren Tipps und Empfehlungen mit.